Karfiolcremesuppe

Karfiol (oder auch Blumenkohl) steht nicht sonderlich oft bei mir am Speiseplan. Eine Schande! Gerade eine Karfiolcremesuppe ist schnell gemacht, braucht nicht viele Zutaten und checkt auch noch. Die Einlage kann variieren, je nachdem was man so zu Hause hat. Dieses Mal haben sich Kürbiskerne angeboten. Genauso gut schmecken zum Beispiel Brot-Croutouns in der Pfanne mit Olivenöl geröstet. Und das allerbeste: macht man ein bisschen mehr, dann hat man am nächsten Tag auch noch gleich ein fertiges Mittagessen.


Zutaten

Für 2-3 Personen
350 – 400g Karfiol
1 Zwiebel
1 Schuss Apfelessig
700 ml Wasser
1 Gemüsesuppenwürfel
Pflanzenöl
Salz, Pfeffer, Muskat
Kürbiskerne


Zubereitung

1 || Den Karfiol von dem groben Strunk trennen und in Röschen bzw. Stücke teilen und gut waschen. Für die Suppe können auch die längeren Stiele der Röschen gut verwendet werden, weil sie auch intensiven Geschmack abgeben. Zwiebel fein hacken. 
2 || Die gehackten Zwiebel in Pflanzenöl rösten – darf ruhig intensiv goldbraun werden. Je mehr Röstaromen, desto intensiver der Geschmack der Suppe. Dann ebenfalls die Karfiolstücke hinzufügen und ordentlich mitrösten.
3 || Mit einem Schuss Apfelessig ablöschen und verkochen lassen.
4 || Mit Wasser aufgießen und Suppenwürfel reinbröseln – oder gleich Gemüsesuppe verwenden. 
5 || Das ganze nun für gut 20 Minuten bei mittlerer Hitze und geschlossenem Deckel köcheln lassen. Mindestens aber so lange, bis der Karfio sehr weich gekocht ist. Er muss sich gut pürieren lassen. 
6 || Nun zum Pürierstab greifen und die Suppe pürieren. 
7 || Jetzt kommt der wohl „lästigste“ Schritt, aber jener, der Gemüsecremesuppen tatsächlich um einiges besser macht! Das Passieren! Die Suppe durch ein nicht zu grobes Sieb abgießen und mit einem Löffel vorsichtig durchstreichen. Die groben Reste der Suppe weggeben. 
8 || Dann die feine, passierte Suppe mit Salz, Pfeffer, Muskatnuss würzen und noch einmal aufkochen. 
9 || Zu guter Letzt noch die Kürbiskerne ohne Fett bei mittlerer Hitze in einer kleinen Pfanne bei regelmäßigem Schwenken rösten und zum Schluss etwas salzen.

Du hast dieses Rezept ausprobiert und es schmeckt? Dann teil es doch auf Instagram und markiere mein @rezeptheftl und nutze #rezeptheftl. 

Das könnte dich auch interessieren!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s