Minestrone – Wintervariante

Rezepte für Minestrone gibt es vermutlich wie Sand am Meer und jeder Koch behauptet, seines sei das Beste. Ich würd mal sagen: Hauptsache es schmeckt! Ich hab mich lange Zeit nicht rangetraut, weil ich mir dachte „Na, das schmeckt mir sicher nicht!“. Warum dann doch? Naja, die Gemüselade im Kühlschrank war zu voll. Und nur ständig ein Blech Ofengemüse daraus zu machen, wird irgendwann zu langweilig. Aus dem Grund kam alles in einen Suppentopf und so schnell, wie ich mich dazu entschieden habe, so schnell war sie auch schon fertig.

Minestrone Wintervariante
Minestrone Wintervariante

Welches Gemüse nun tatsächlich in eine „echte“ Minestrone darf, sehen alle Küche ein wenig anders. Meine Variante gleicht sehr einem Eintopf, der gut gewürzt ist und sich nach dem gerade verfügbaren saisonalen und regionalen Gemüse richtet. Der Kreativität und dem eigenen Geschmack sind da wohl kaum Grenzen gesetzt.


Zutaten

Für etwa 3-4 Portionen
500 g/ml passierter Tomaten
3 EL Tomatenmark
1 Schuss (Apfel)Essig oder Weißwein
1 kleine Zwiebel
3-4 Pastinaken
¼ Kopf Weißkraut
½ Knolle Sellerie
½ Stange Lauch
3-4 Karotten
1-2 gelbe Rüben
1-2 vorwiegend festkochende Kartoffeln
1 Zucchini
2 Knoblauchzehen
3 Lorbeerblätter
500-700ml Wasser
Gemüse-Suppenwürfel
Salz, Pfeffer, mediterrane Kräuter (oder Kräutermühle)


Zubereitung

1 || Das ganze Gemüse gut waschen bzw. Wurzelgemüse und Knollen mit dem Sparschäler schälen. Alles in gleichmäßige mundgerechte Stücke schneiden. Nicht zu groß und nicht zu klein.
2 || Die fein gehackte Zwiebel in Öl in einem ausreichend großen Topf, der das ganze Gemüse fassen kann, goldig braten. Anschließend Tomatenmark unterrühren und kurz mitrösten. Nicht zu lange, sonst wird es bitter. Mit Apfelessig (oder Weißwein) ablöschen. 
3 || Das Gemüse dazu und kurz anrösten, damit sich der Gemschmack intensiviert.
4 || Die passierten Tomaten in den Topf gießen und sogleich die Packung mit Wasser befüllen und auch in den Topf gießen. Jedenfalls so viel Flüssigkeit, dass das Gemüse gemütlich schwimmen kann. 
5 || Die Lorbeerblätter dazugeben und das Gemüse in rund 20 Minuten bei mittlerer Hitze bissfest kochen. (Ich hab es gern, wenn man noch Zähne braucht, um das Gemüse zu essen. Gradmesser für „bissfest“ sind bei mir die Karotten).
6 || Lorbeerblätter wieder rausfischen und nun die Suppe mit den Gewürzen abschmecken. 

Rezept-Variante Je nach Jahreszeit und Region kann die Mischung der Gemüsesorten natürlich variieren. Z.B. im Sommer mit frischen Tomaten oder auch Paprika und Brokkoli aus dem Garten.

Tipps und tricks aus dem rezeptheftl
Du hast dieses Rezept ausprobiert und es schmeckt? Dann teil es doch auf Instagram und markiere mein @rezeptheftl und nutze #rezeptheftl. 

Das könnte dich auch interessieren!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s