Spinat-Feta-Strudel

Im Februar ist nun definitiv die Zeit über die eingelagerten Vorräte aus dem Sommer im Tiefkühler herzufallen. Immerhin braucht es Platz für die nächste Saison. Ich hab mir dieses Jahr vorgenommen, dass es mir nicht passiert, im September vor einem vollen Tiefkühler zu stehen und keinen Platz für frisches Sommergemüse zu haben, weil ich wenig konsequent war das Gemüse aus dem letzten Jahr aufzubrauchen. Daher gab es nun – seit Ewigkeiten wieder – einen Spinat-Feta-Strudel. Und weil nur Spinat und Feta zu langweilig wären, sind auch noch getrocknete Tomaten, Oliven und Pinienkerne an die Reihe gekommen.

Spinat ist ja so eine Sache, entweder man liebt ihn, oder man hasst ihn. Ich mochte ihn jahrelang nicht, was aber vermutlich an etwas weniger erfreulichen Kindergarten-Mittags-Erlebnissen lag. Selbst angebaut und dann in der Küche saisonal verarbeitet, ergibt ein ganz anderes Geschmackserlebnis. Und man mag es gar nicht glauben, aber Spinat ist grundsätzlich sehr variantenreich. Ziemlich viel lässt sich damit machen. Aber am allerliebst hab ich ihn gemeinsam mit dem Geschmack von Pinienkernen. Viel Freude beim Ausprobieren!


Zutaten

Für etwa 2-3 Portionen
1 Packung Strudelteil (oder selbst gemacht)
400g Tiefgekühlter Spinat
1 Packung Feta
1 kleine Zwiebel
1 Knoblauchzehe
4-5 EL Pinienkerne
4 getrocknete Tomaten
6 schwarze Oliven
Salz, Pfeffer, Muskat
Butter zum Bestreichen
Sesam 
Sauerrahm
Leinöl


Zubereitung

Zubereitung
1 || Backofen auf 200 Grad Ober- Unterhitze vorheizen und Strudelteig schon aus dem Kühlschrank nehmen.
2 || Zwiebel und Knoblauch schälen und fein hacken. Dann in etwas Pflanzenöl in einem Topf anbraten und den tiefgekühlten Spinat hinzufügen. 2-3 EL Wasser hinzufügen und zugedeckt dünsten lassen bis der Spinat fertig aufgetaut ist. (Dauert etwa 10 Minuten)
3 || In der Zwischenzeit Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett bei mittlerer Hitze bräunen. Regelmäßig schwenken, damit nichts anbrennt.
4 || Getrocknete Tomanten und Oliven in grobe Stücke schneiden. Den Feta ebenfalls in Stücke schneiden und salzen, Pfeffern sowie einen Schuss vom Öl, in das die Tomaten eingelegt sind, hinzufügen. 
5 || Den Spinat ein wenig abkühlen lassen und mit den Tomaten und Oliven vermengen. Der Feta bleibt extra, damit er nicht schmilzt. 
6 || Strudelblätter aufklappen und mit einer dünnen Schicht Butter bestreichen. Je ein Strudelteig-Blatt zur Hälfte einklappen. Übrig sollten dann 4 längliche Strudelteigblätter sein. 
7 || Auch die Strudelteigblätter dünn mit Butter bestreichen und am unteren Drittel dann gleichmäßig die Spinat-Mischung verteilen. Die Fetawürfel darauf verstreuen. 
8 || Seitlich den Strudelteil über die Füllung klappen (damit beim Backen nichts ausläuft) und behutsam einrollen. Es entstehen dabei 4 kleinere Strudel. 
9 || Strudel auf ein Blech setzen. Nochmals mit Butter bestreichen und mit Sesam bestreuen. 
10 || Nun etwa 20-25 Minuten im Backofen auf mittlerer Schiene goldbraun backen.
11 || In der Zwischenzeit ein paar Löffel Sauerrahm mit etwas Salz und einem Schuss Leinöl glattrühren für einen Dipp.  

Rezeptvariante Statt Feta könnte auch Ziegenfrischkäse verwendet werden oder das ganze nicht in Strudel- sondern Blätterteig gewickelt.

Tipps und tricks aus dem rezeptheftl
Du hast dieses Rezept ausprobiert und es schmeckt? Dann teil es doch auf Instagram und markiere mein @rezeptheftl und nutze #rezeptheftl. 

Das könnte dich auch interessieren!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s